Menschen sollten nach ihren Fähigkeiten, Erfahrung und inneren Werten beurteilt werden. Das Aussehen und das Geschlecht sollten dagegen gerade in der Arbeitswelt keine Rolle spielen. Deshalb verzichten einige Bewerber auf professionell aufgenommene Bewerbungsfotos oder lassen die Bilder bei der Bewerbung gleich ganz weg. Doch das kommt bei vielen Personalen nicht gut an.

Wie wirkt das fehlende Bewerbungsfoto auf den Empfänger? Derjenige könnte beispielsweise denken, dass der Bewerber schüchtern ist, uns sich nicht gerne zeigt oder präsentiert, was schlecht für Jobs im Verkauf oder in der Medienwelt ist. Ein schlechtes Selbstbewusstsein kann auch bei Jobs im Telefonmarketing oder im Kundendienst von Nachteil sein. Auch Menschen, die sich im zukünftigen Job täglich durchsetzen müssen, sollten ein Foto beilegen, dass Selbstbewusstsein ausstrahlt. Für Berufe in Gastronomie, Werbung, Kosmetik und vielen weiteren ist dem Arbeitgeber ein gepflegtes Äusseres wichtig, damit Kunden nicht von einem ungepflegten Erscheinungsbild eines Mitarbeiters abgeschreckt werden. Für Arbeitgeber aus der Modebranche oder solche, die eine Boutique führen, legen ausserdem wert auf Modebewusstsein und Stil. Auch dies kann ein Jobsuchender über ein Bewerbungsfoto ausdrücken. Nicht zuletzt wirkt ein nettes, offenes Lächeln positiv auf Arbeitgeber, ein verkniffener Gesichtsausdruck schreckt dagegen ab.

Wer wirklich gute Bewerbungsfotos machen lassen möchte, sollte nicht etwa einen guten Freund mit Digitalkamera fragen, sondern einen Termin in einem professionellen Fotostudio machen. Bei www.photoworkers.ch, einem Studio in Winterthur gibt es online einige Angebote. Vor dem Termin lohnt es sich, die Checkliste abzuarbeiten, die auf den Seiten der Fotografen zur Verfügung gestellt wird. Denn ein perfektes Foto kann den Erfolg einer Bewerbung stark beeinflussen.

photographer1