Während der Ferienzeit ist man oft von Schuldgefühlen geplagt, wenn man Haustiere hat. Man mochte ja seinen vierbeinigen Liebling nicht bei fremden Leuten unterbringen, aber anders ist es oft nicht möglich. Besonders schlimm ist es, wenn man ein sehr sensibles Tier hat, das sich nur schwer an wechselnde Umstände gewöhnt. Wie kann man die Ferien geniessen, wenn man an das leidende Tier zu Hause denkt? Hier gilt, sich und auch das Tier vorher ganz genau vorzubereiten. Viele Tierpensionen nehmen grosse Rücksicht auf sensible Tiere und man kann solche Pensionen schon beim ersten Gespräch erkennen. Es ist sehr wichtig die richtigen Fragen zu stellen und sich auch die Pension genau anzuschauen.

Eine gute Tierpension wird kein Problem mit einem Spaziergang durch die Lokalität haben. Gute Tierpensionen werden auch auf ein oder zwei Testtage bestehen. Dann kann man feststellen, ob die Tierpension für das bestimmte Tier zugeschnitten ist. Wenn der Hund nicht nur im Zwinger gehalten wird, sondern auch die Möglichkeit hat mit anderen Hunden zu spielen, könnten zu viele Hunde auch wieder ein Problem bedeuten. Deshalb ist es ratsam, diese Probetage in Anspruch zu nehmen um zu sehen, wie der Hund auf andere Hunde reagiert und vor allen Dingen wie er es verkraftet. Es ist auch wichtig, dass man sicherstellt, das genügend Personal vorhanden ist, damit sich individuell um den Hund gekümmert werden kann, besonders wenn der Hund sonst hauptsächlich in der Wohnung gehalten wird.