Wer eine Existenz gründen möchte, sollte nicht nur die Mindestsumme an notwendigem Kapital zur Verfügung haben, sondern er sollte auch fachliche Voraussetzungen für den künftigen Geschäftsbereich mitbringen. Viele Menschen stürzten sich in der Vergangenheit schon unüberlegt in die Selbstständigkeit, was ihnen am Ende nichts als einen riesigen Berg Schulden bescherte. Manche Menschen erholten sich davon finanziell nie mehr, andere wiederum mussten jahrelang hart schuften, um wieder solvent zu werden. Es ist nicht nur die Verantwortung gegenüber der eigenen Person, die zur Vorsicht mahnt. Denn die verbleibenden Schulden bei einer Insolvenz bedeuten ja, dass irgendjemand Geld zu bekommen hat, der dieses Geld vielleicht nie im Leben sehen wird. Geschäftspleiten schädigen sehr oft Lieferanten, deren Ware der Gläubiger in Anspruch nahm, ohne sie jemals bezahlen zu können. Auf diese Art kann eine Firma eine weitere in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Das ist nicht nur unverantwortlich, sondern es ist eventuell sogar kriminell, wenn man zum Zeitpunkt der Bestellung schon wusste, dass man diese Waren niemals bezahlen kann. Es ist eine Sache, mit dem eigenen Geschäft in die Pleite zu gehen, aber eine andere, wenn unschuldige Geschäftspartner darunter leiden müssen. Deshalb sollte man sich die Eröffnung eines Geschäfts oder eines Betriebes immer gut überlegen. Idealerweise kontaktiert man vor der Gründung Startups.ch, denn die kennen sich mit der Gründung AG und GmbH bestens aus. Da werden innerhalb von Tagen Dinge geregelt, die sonst mehrere Wochen oder sogar Monate dauern würden. Und der Existenzgründer kann sich sicher sein, die richtige Geschäftsform gewählt zu haben.

businessman-in-the-office