Man sieht sie immer häufiger: Elektronische Laufbänder und digitale Plakate erobern öffentliche Plätze. Sie vermitteln Informationen und strahlen Werbespots aus. Besonders bekannt sind die grossformatigen Anzeigen der An- und Abfahrtzeiten an Flughäfen und Bahnhöfen, auch dies gehört in den Bereich „Digital Signage“.

Zielgruppengerechte Werbung per Bildschirm

Bildschirmwerbung ist besonders flexibel: Über Zeitschaltungen lässt sich ein wechselndes Programm arrangieren, das die jeweiligen Zielgruppen exakt anspricht: So funktioniert Digital Signage zum Beispiel in U-Bahnhöfen und Einkaufszentren. Werbespots in Kombination mit Lokalnachrichten und Wettervorhersagen ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, denn die bereitgestellten Informationen wecken allgemeines Interesse. Statische Werbung hingegen wird weniger intensiv wahrgenommen und lässt sich auch nicht derart flexibel einsetzen.

Digital Signage für firmeninterne Kommunikation

Unternehmens-TV für Firmenmitarbeiter erlebt in grösseren Unternehmen einen Boom, hier erfüllt das Digital Signage vielfältige Zwecke. Die Bildschirme stellen wichtige Informationen für die Mitarbeiter bereit, auf ihnen werden Veranstaltungen wie Seminare, Workshops und Firmenfeste angekündigt. In Werkhallen erhalten die Arbeiter per Bildschirm diverse Produktionsinformationen: So lassen sich firmeninterne Abläufe gezielt steuern. Praktische Content-Management-Systeme erleichtern die regelmässige Aktualisierung der Inhalte – die für das Digital Signage verantwortlichen Mitarbeiter benötigen natürlich eine Schulung in der verwendeten Software. Eine Alternative bieten Agenturen, die Digital Signage Systeme mit Inhalten befüllen und verwalten.

Für Interessierte bietet sich ein Besuch auf der Webseite swissscreen.com an: Hier präsentiert sich eine Firma, die sämtliche Serviceleistungen rund um das Digital Signage ausführt. Die Homepage liefert wichtige Vorabinformationen, Detailfragen lassen sich im persönlichen Beratungsgespräch klären.