In der letzten unserer Kuba Rundreisen wollten wir endlich auch einmal die Granma sehen. Nein, die Granma ist nicht unsere Großmutter, sie ist die Koseform und gleichzeitig Bezeichnung für eine Motor- Yacht, die in der kubanischen Bewegung des 26. Juli eine wichtige Rolle spielte. Mit ihr setzten 82 Revolutionäre unter der Führung von Fidel Castro im Jahr 1956 von Tuxpan nach Kuba über. Das taten sie mit dem Hintergrund das Bastista- Regime zu stürzen. Bekannt wurde der ganze Komplott wegen Che Guevara, der mit an Bord war. Als die Granma auf Kuba angekommen war, begann die Guerilla mit der kubanischen Revolution. Man kann also sagen, dass diese Yacht viel zu der kubanischen Situation beigetragen hat. Die originale Granma- Yacht steht der Zeit in einer gut geschützten Glashalle im Garten des Revolutionsmuseums von Havanna. Ein Ausflug dorthin lohnt sich wirklich und meine Freundin, die sich sowieso mit der kubanischen Geschichte beschäftigt hat, war schlichtweg begeistert. Vor 1959 stand die Granma noch im Präsidentenpalast von Kuba, doch dort musste sie ausziehen. Zudem steht ein Nachbau der legendären Granma- Yacht vor de Museum im Nationalpark Desembarco del Granma. Weiter ging es für uns in den naheliegenden Park, der sehr schön anzusehen ist. Hier kann man wunderbar picknicken und seine Seele baumeln lassen.