Unweit des Bahnhofs der Kantonhauptstadt Glarus befindet sich eine Glarner Institution, die nicht nur lokal oder regional von Bedeutung ist: das Kunsthaus Glarus, mit dessen Eröffnung 1952 ein Wunsch des Glarner Kunsthistorikers und Kunstmalers Gustav Schneeli (1872-1944) realisiert wurde.

Dank des regen Kunstvereins, der 40 Jahre lang die Organisation der Veranstaltungen in der Hand hatte, wuchs das Kunsthaus mit der Zeit zu einem renommierten Ort für Ausstellungen zeitgenössischer Künstler. Werden im Zusammenhang mit Kultur Glarus und das Glarnerland erwähnt, findet unweigerlich das Kunsthaus im Volksgarten Erwähnung. Vor gut 20 Jahren wurde eine Konservatorin im Kunsthaus Glarus angestellt, die sich verstärkt um Ausstellungen von überregionaler Bedeutung kümmert.

Die ständige Sammlung im Kunsthaus Glarus umfasst auch zahlreiche Werke von dessen geistigem Vater Gustav Schneeli. Dieser hatte sich zu Lebzeiten gewünscht, dass ein Platz für seine Arbeiten geschaffen würde, an dem exklusiv diese zu sehen wären. Zur Sammlung des Museums kamen Gemälde und Skulpturen von Othmar Huber und Gustav Egger hinzu sowie zahlreiche Exponate, die von Schweizer Künstlern des späten 19. und des 20. Jahrhunderts stammen.

Neben zeitgenössischer Kunst werden im Kunsthaus Glarus zudem Ausstellungen mit geschichtlichem Hintergrund gezeigt oder Teile der Sammlung. Gleichzeitig bietet das Museum regionalen Schweizer Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke einem interessierten Publikum vorzustellen. Gäste, die in Glarus z. B. im Seminarhotel Lihn logieren, werden das Kunsthaus schnell schätzen lernen.