Bis in die 80er und 90er Jahre hinein waren Dächer ein Schutz vor Nässe und Kälte für die Gebäude und die darin lebenden und arbeitenden Menschen. Seit dem Anstieg der Preise für fossile Brennstoffe sind sie vor allem eines: potenzielle Flächen zur Gewinnung von Energie. Das haben auch schon viele Landwirte erkannt, die mittlerweile nicht nur Biogasanlagen bauen, sondern auch Photovoltaikanlagen auf ihre Stall- und Scheunendächer setzen und sich nun Energiewirte nennen. Diesen Trend sollten Besitzer von Reitanlagen nicht verpassen, denn auch sie verfügen über grosse Dachflächen, die ansonsten ungenutzt bleiben. Potenzial bieten hier nicht nur die Dächer der Reithallen, sondern auch die der Scheunen und Ställe.

Nutzbar sind für die Energiegewinnung Photovoltaikanlagen mit Solarzellen und Solarkollektoren. Photovoltaitechnik produziert Strom aus Sonnenenergie, der in das Stromnetz eingespeist werden kann. Besitzer von kleinen, abgelegenen Stallanlagen, die bisher nicht mit Strom versorgt werden konnten, können die gewonnene Energie natürlich auch selbst nutzen. Solarkollektoren erwärmen Brauchwasser mithilfe der Sonnenenergie. Dieses wird dann zum Wasserboiler gepumpt, wo es nur noch um die Differenz zur Nutztemperatur erwärmt werden muss. Grosse Anlagen dieser Kollektoren lohnen sich nur für Reitanlagen mit angeschlossenen Wohnhäusern, Gasthöfen oder mit grossem Wasserverbrauch. Mit kleineren Flächen können aber beispielsweise die Pferdedusche und die Waschräume der Reiter versorgt werden.

Falls noch nicht geschehen, sollten sich Reitvereine, Stallbesitzer und Reitanlagenbetreiber jetzt um die Nutzung von Solarenergie kümmern. Der Partner für Solarenergie in der Schweiz ist die Firma Grünenwald, erreichbar unter gruenenwald-ag.ch.